Schlank werden ohne Sport: Möglich mit den richtigen Tricks

Schon der Gedanke an Sport treibt den meisten Abnehmwilligen den Schweiß auf die Stirn. Viele verfügen nicht über die entsprechende Zeit im Alltagsleben oder können aus gesundheitlichen Gründen keine zielgerichteten Fitnessübungen durchführen. Manche hassen Sport (z. B. Churchill – aber der war ja auch nicht wirklich schlank) oder sind einfach nur zu faul. Das Dumme dabei ist, die meisten gängigen Diäten wirken nur in Kombination mit regelmäßiger Bewegung.

Bewegung – damit wären wir auch schon beim Knackpunkt. Es muss nicht unbedingt der tägliche Dauerlauf oder das Krafttraining im Fitness-Center sein, um die Kalorien zu verbrennen. Damit geht alles natürlich viel schneller. Viele vergessen aber, dass auch im Haushalt und Beruf so manche Tätigkeit ansteht, die die Pfunde nicht gerade rasant schmelzen lassen, die das Gewicht aber doch im Griff halten können. Dabei sollte jeder seinen ganz persönlichen Tagesablauf einfach einmal durchgehen.

Was spricht dagegen, die Zähne am Morgen mal nur auf dem einem Bein zu putzen? Kurze Wege zur Arbeit werden ohne Auto oder Bus und Bahn zu Fuß zurückgelegt. Auf der Arbeit fahren nur die Kollegen mit dem Aufzug. Wer die Pfunde purzeln lassen möchte, nimmt die Treppe. Bügeln geht mit ein paar Kniebeugen nicht so monoton von der Hand. Ein paar Gymnastikübungen am Abend können so manches Fernsehprogramm aufpeppen. Vor dem Schlafen gehen ist beim Zähneputzen dann das andere Bein dran.

Mit diesen einfachen Kniffen werden ohne großen Zeitaufwand so einige Kalorien ganz nebenbei gekillt. Doch ob das reicht, das hängt von der täglichen Zusammenstellung des Essens und vor allem von dessen Umfang ab.

Doch Hand aufs Herz, solche „haushaltsnahen“ Übungen sind zwar in jedem Fall sinnvoll. Aber zwei oder besser drei Sporteinheiten in der Woche sind in jedem Fall zielgerichteter, schneller und effektiver.

Wie kann ich schnell abnehmen

Vieles spricht zwar für regelmäßigen Sport. Dabei gilt, wie in vielen Bereichen des Lebens, nur was wirklich Spaß macht, ist auch von langer Dauer. Unter Wissenschaftlern ist es ohnehin umstritten, ob Krafttraining oder Ausdauersport der richtig Weg zur Gewichtsreduktion ist. Deshalb sollte jeder den Sport ausüben, der ihm am meisten liegt. Und für allwöchentlichen Sport spricht auch noch ein ganz anderes Argument. Viele wollen abnehmen, um besser auszusehen. Wie kann ich schnell abnehmen ist ja die eine Frage, die oft gestellt wird. Doch wenige fragen sich auch: Wie entwickelt sich ein Körper der, durch welche Methode auch immer, aber ohne Sport, um 10 Kilo leichter geworden ist? Das Gewebe hängt schlaff am Leib. Und das ist auch nicht gerade eine Augenweide. Auch deshalb ist Sport ein wichtiger Faktor beim Abnehmen. Und wer das Gewicht aus gesundheitlichen Gründen reduzieren möchte, für den ist regelmäßige Bewegung ohnehin das richtige Mittel.

Ohne kontrollierte Ernährung geht gar nichts

Wenn Wissenschaftler davon sprechen, wie der Mechanismus des Abnehmens funktioniert, reden sie von „negativer Energiebilanz“. Umgangssprachlich bedeutet das: Es müssen mehr Kalorien verbraucht werden, als dem Körper zugeführt wurden. Für eine gewünschte Gewichtsreduktion ohne Sport bedeutet das eine sehr geringe Nahrungsaufnahme. Wer Sport treibt, kann schon mal mehr essen. Genial ist natürlich eine Kombination aus beidem. Dabei heißt das Zauberwort „regelmäßig“. Wer sich nach einem geordneten Ernährungsplan richtet und zwei, drei Mal die Woche eine halbe Stunde trainiert, wird auf Dauer sichtbar abnehmen. Damit werden auch Jo-Jo-Effekte vermieden.

Abnehmen mit speziellen Diäten

Diäten gibt es dabei mindestens so viele, wie Gründe für das Übergewicht. Einige Forscher setzten dabei auf verstärkte Eiweißzufuhr. Andere empfehlen, vermehrt Kohlenhydrate zu essen. Ein sinnvolles Verhältnis empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung: 60 Prozent Kohlenhydrate, 25 Prozent Fette, 15 Prozent Eiweiße. Ein normaler Erwachsener ohne schwere körperliche Arbeit und intensivem Sporttraining sollte mit 2.000 Kalorien am Tag auskommen. Wer abnehmen will, muss gezielt darunter bleiben.

Geeignet sind aber auch Diäten, wie beispielsweise WeightWatcher, bei denen weniger das Zählen der Kalorien, als vielmehr die Zusammensetzung des Essens im Vordergrund stehen. Schon nach ein paar Tagen konsequenter Umsetzung, geht auch das Hungergefühl, das sich zu Anfang bei reduzierter Kalorienzufuhr einstellt, zurück. Wer auf den schnellen Erfolg aus ist, kann auf Formula-Diäten wie „Slim-Fast“ oder „amapur“ setzen.

Und, um auf die Grundfragestellung zurückzukehren, bei diesen Diäten spielt Sport eher eine untergeordnete Rolle. Sinnvoll sind auch Nahrungsergänzungsmittel wie „Viptamin“ oder „Almased“, die dem Körper alle notwendigen Nährstoffe in ausgewogener Zusammensetzung zuführen und den Stoffwechsel anregen. Doch auch dabei gilt, jeder sollte die Diät wählen, die ihm vom Geschmack und von der Aufbereitung am ehesten liegt.