Abnehmen ohne Verzicht

Sie essen gerne mal ein Tiramisu zu Nachtisch?

Zur Erfrischung soll es eine Cola geben, aber Sie mögen die zuckerlose Variante so ganz und gar nicht? Die frisch gebratene Frikadelle beim Metzger sieht zum Anbeißen aus? Alles kein Problem mit der WeightWatchers-Diät. Doch was ist dann daran eine Diät, werden Sie jetzt sicherlich erstaunt fragen.

Nun, für Haarspalter sei hier kurz erklärt, eigentlich handelt es sich auch gar nicht um eine Diät. WeightWatchers, das ist ein ganz eigenes System zum Abnehmen. Ein System oder Ernährungsplan, der viele Freiheiten gestattet. Aber wie der Begriff Plan oder System schon nahelegt, alles im gewissen Rahmen nach einigen festen Regeln. Wenn Sie sich nach diesen Grundsätzen ernähren, führen Sie dem Körper eine ausgewogene, gesunde Kost zu. Sie ist abwechslungsreich und kann leicht dem persönlichen Geschmack und den individuellen Vorlieben angepasst werden.

Der Ernährungsplan lässt sich leicht in den Alltag, zum Beispiel bei Restaurantbesuchen, einbauen. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, wer dabei bleibt, nimmt mehr ab als Menschen, die eher unsystematisch oder eigenverantwortlich vorgehen. Den Erfolg des Systems lässt sich z.B. mit einer ausgewogenen Paleo Diät vergleichen. Sollte man jedoch auf diese Diät umstellen, empfiehlt es sich einen Essensplan rund um Paleo zu erstellen. Die Paleo Rezepte für das Frühstück, Mittag- und Abendessen können Sie auf vielen Rezeptportalen entdecken.

Punkte statt Kalorien

Wenn Ihnen das Zählen von Kalorien zu lästig oder vielleicht auch zu kompliziert ist, dann ist der WeightWatchers Plan ideal für Sie. Jedes Lebensmittel hat in dem System eine Punktzahl. Die kann zum Beispiel für Obst und Gemüse bei Null liegen. Das bedeutet: Davon können Sie so viel essen, wie auch immer sie mögen. Fettige Gerichte hingegen haben in der Regel eine hohe Punktzahl. Abgerechnet wird dann am Ende des Tages, wobei natürlich einige Zwischensummen sinnvoll sind. Denn Sie dürfen „Ihre“ Punktzahl nicht überschreiten. Die summiert sich aus Geschlecht, Alter, Gewicht, Körpergröße und beruflicher körperlicher Aktivität. Wer Sport treibt, bekommt Bonuspunkte. Wenn Sie sich ein wenig mit dem Abnehmen beschäftigt haben, haben Sie sicherlich zwei wesentliche Punkte einer sinnvollen Diät erkannt. Ganz nebenbei werden bei diesem System zwei wichtige Dinge belohnt: gesunde Grünkost und Bewegung. Weil bei WeightWatchers alles flexibel ist, geht es zwar auch ohne, aber vielleicht gehen Sie ja doch mal joggen, um sich das eine oder andere Leckerchen mit vielen Punkten zu gönnen.

Abnehmen ohne Hunger

Sie müssen mit WeightWatchers nicht hungrig vom Tisch aufstehen. An einigen Lebensmitteln können Sie sich richtig satt essen. So können Sie hochwertige Eiweißprodukte wie mageres Rindfleisch oder fettarmen Joghurt für niedrige Punktzahlen „ohne Ende“ verspeisen. Das gleiche gilt für die komplexen Kohlenhydrate aus Kartoffeln, Nudeln oder Schwarzbrot. Rund um diese Sattmacher können sie Ihren Speiseplan ganz flexibel selbst zusammenstellen. Sie können natürlich auch auf die sättigen Produkte verzichten und nur ihre Lieblingsprodukte im Rahmen der Punktezahl essen. Aber ob das auf lange Sicht wirklich klappt. Und das System erlaubt es sogar über die Stränge zuschlagen. Steht am Wochenende eine Feier mit üppigem Essen an, können Sie an den Tagen davor, und natürlich auch danach (ist aber psychologisch unklug), Punkte sparen. Sie sehen also, der WeightWatchers Plan passt sich ihrem Leben an.

Das System im Überblick

Bei so vielen Vorteilen muss natürlich auch ein Haar in der Suppe schwimmen. Die Teilnahme am WeightWatchers Programm ist relativ teuer. Wer an den Gruppentreffen teilnimmt, zahlt knapp 40 Euro im Monat. Neue Online-Nutzer müssen für die ersten drei Monate fast 48 Euro hinblättern. Diese doch recht happigen Preise haben allerdings auch einen psychologischen Vorteil. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Abnehmwillige, die hohe Kosten für ihr Anliegen ausgeben, auch tatsächlich mehr Kilos verlieren. Und die Teilnehmer bekommen auch so einiges für ihr Geld. Im Internet gibt es unter anderem eine Rundumbetreuung, die Nährwerte von 34.000 Lebensmitteln und rund 1.000 Rezepte. Bei den Treffen wird unter anderem jede Woche gewogen, Tipps ausgetauscht und jeweils ein spezielles Thema behandelt. Mit ein wenig Sachverstand können sich die Grundsätze aber vielleicht auch billiger angelesen werden.